Ehre Gottes

Ein Mensch erhält Wertschätzung und Respekt, wenn er vertrauenswürdig ist, wenn man sich durch seine Nähe ermutigt und beschenkt fühlt, wenn man sich an seinem guten Beispiel orientiert, und er auf diese Weise einen guten, segenreichen Einfluss sogar auf Menschen ausübt, die ihm selbst nie begegnet sind. 

Gott wird geehrt, indem Menschen seinen Zusagen vertrauen (Hebr 11,7), indem Menschen sich seiner Leitung anvertrauen, werden und die empfangene Liebe an anderen Menschen weitergeben (Frucht des Geistes (Joh 15,8 / Gal 5,22)).

Gott wird geehrt, indem Glaubensfreude das Leben seine Schüler („Jünger“) prägt.  (Eph 1,6)

Eine verdrehte, dilettantisches Bibelverständnis vermittelt den Wahn, dass der Gläubige die Ehre Gottes mehrt:

– durch perfektionistischen Leistungsstress unter Androhung der Ungnade Gottes (“giftige Theologie“)

– durch religiöse Überheblichkeit, als ob der Gläubige, das was er hat, sich und seiner frommen Leistung zu verdanken hätte (Lk 18,11)

– durch Anfeindung und Geringschätzung von Gläubigen, die – nach eigener Einschätzung – weniger leisten

– durch Duldung von Unrecht in der “Gemeinschaft der Heiligen”

– durch Wahrung des frommen Scheins mittels frommer Propaganda und Denktabus

– durch Ehrgeiz und Ehrsucht einer Gemeindeleitung, die sich weigert, ihre Mitchristen “höher zu achten als sich selbst” (Mt 18,4 / Rö 12,10)

Artikel aktualisiert am 10.01.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.